Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Standort Münster-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Das westdeutsche Kanalnetz

Das westdeutsche Kanalnetz hat seinen verkehrswirtschaftlichen Schwerpunkt im Industriegebiet zwischen Ruhr und Lippe. Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion West unterhält rund 460 km von Güterschifffahrt befahrbare Kanalstrecken. Gegenstand der Unterhaltungsarbeiten sind Kanalsohle, Böschungen mit Deckwerk, Spundwände, Dichtungen und Betriebswege, die Vielzahl der zum Betrieb eines Kanals erforderlichen Anlagen wie Schleusen und Pumpwerke und Kanaldämme.

Das westdeutsche Kanalnetz wird durch Verbreiterung und Vertiefung der Kanäle sowie durch Bau neuer Schleusen und Brücken für den Verkehr von Schiffen mit 110 m Länge, 11,40 m Breite und 2,80 m Abladetiefe sowie Schubverbände von 185 m Länge ausgebaut. Dem Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals zwischen Datteln und Bergeshövede kommt im Rahmen der Wasserstraßenmagistrale vom Rhein zu den Berliner Wasserstraßen besondere, überregionale Bedeutung zu.